MINT-College

MINT-College

Das MINT-College fördert die Verbreitung vielfältiger Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität der Lehre in den MINT-Fächern.

Die Mitarbeit im Arbeitskreis COSH (Cooperation Schule-Hochschule) dient dem intensiveren Austausch zwischen Schule und Hochschule. Um den Übergang Schule-Studium zu erleichtern, werden die Inhalte der Brückenkurse genauer an die Lehrpläne der Berufskollegs angepasst, der Anteil des aktiven Übens wird erhöht.

Zur Förderung der aktiven Auseinandersetzung mit den Lerninhalten und frühzeitiger Lernerfolge werden die Angebote für die Studierenden im Bereich der MINT-Grundlagen kontinuierlich ausgebaut. Unkomplizierte Hilfe im Lernzentrum, spezielle Crashkurse, Coachings und Angebote für Wiederholer helfen bei einem erfolgreichen Start. Begleitende Online-Materialien erleichtern passgenaue Trainingseinheiten, zeitnahe Leistungsdiagnostik und mobiles Lernen. e-Tutorials, e-Tutoren-Angebote und Vorlesungsaufzeichnungen erhöhen die zeitliche und räumliche Flexibilität der Lernangebote.

In vielen MINT-Themen wird der Ausbau des projektorientierten und semesterüberreifenden Lernens gefördert.

Außerdem werden die didaktischen Fortbildungsangebote für Lehrende erhöht. Über Arbeitskreise und Workshops wird der Ideenaustausch über Didaktik und innovativer Lehr-Lern-Ansätze gefördert.

Angebote

Früh übt sich, wer einmal Ingenieur werden will: Um den Ingenieurnachwuchs zu sichern, kooperiert die Hochschule Offenburg mit den Schulen entlang des Oberrheins: von der Grundschule angefangen bis zu den Berufsschulen. Auch im neu eröffneten Schülerforschungszentrum am Standort Gengenbach, Xenoplex, werden Brücken zwischen Forschung und Schule geschlagen, Schüler werden schon frühzeitig für technische und naturwissenschaftliche Themen begeistert. Darüber hinaus unterstützt die Hochschule Offenburg unterschiedliche Schülerprojekte wie Jugend forscht oder die Schüler-Ingenieur-Akademie: Hier betreuen Fachleute der Hochschule, sowohl Studierende als auch Professoren, die  forschenden Schüler, geben ihnen nützliche Tipps und stellen die passende Ausrüstung oder ihre Labore zur Verfügung. Um die Zusammenarbeit mit den Gymnasien und gewerblich-technischen sowie kaufmännischen Schulen der Region zu intensivieren und eine nachhaltige Basis für enge Kooperationen zu schaffen, wurden Bildungspartnerschaften abgeschlossen.

Alle Aktivitäten in diesem Bereich finden Sie auf: schule.hs-offenburg.de

Ansprechpartnerin ist Nicole Diebold.

Mentoren, also StudentInnen höherer Semester, geben StudienanfängerInnen (den „Mentees“) die erste Orientierung im Studium.

  • Wie organisiere ich am besten meinen Studienalltag?
  • Wie bereite ich mich auf Prüfungen vor?
  • Wo finde ich das Prüfungsamt?
  • Wie funktioniert die Oskarkarte?
  • An wen kann ich mich bei Problemen wenden?
  • Was läuft abends in Offenburg oder Gengenbach?

Das und vieles mehr sind Fragen, bei denen die Mentoren den Studienanfängern weiterhelfen. Jedem Mentor/jeder Mentorin ist dabei eine kleine Gruppe von Mentees zugeordnet. Die Treffen finden zu Beginn des Semesters organisiert statt, beispielsweise am Einführungstag. Später wird Ort und Zeitpunkt von den Gruppen selbst organisiert.

Mathematik ist die Grundlage der MINT-Fächer. Doch nicht alle Studierenden sind auf dem gleichen Wissensstand, wenn sie an der Hochschule in Technikstudiengängen aufeinandertreffen. Daher bietet die Hochschule Offenburg Ihren Studierenden Unterstützung in Mathematik, Physik und Chemie. Bei den Angeboten für Studierende ist hierbei besonders das Lernzentrum zu nennen.

Das Projekt MINT-College TIEFE – Talente Individuell Entdecken Fördern und Entwickeln wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im "Qualitätspakt Lehre" gefördert, der die Verbesserung der Lehre an deutschen Hochschulen zum Ziel hat.